Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Coronavirus (Covid-19)

3-D-Modell eines Coronavirus

3-D-Modell eines Coronavirus, © https://www.scientificanimations.com - https://www.scientificanimations.com/wiki-images/

30.04.2020 - Artikel

1. Einreise nach Kanada

Seit dem 18. März 2020 wird grundsätzlich nur noch kanadischen Staatsangehörigen und Personen mit permanentem Aufenthaltsstatus die Einreise nach Kanada gewährt. Vom Einreisestopp ausgenommen sind u.a. Diplomaten, Flugzeug-Crews und enge Familienangehörige von kanadischen Staatsangehörigen und von Personen mit einem permanenten Aufenthaltsstatus. Diese Regelungen gelten bis auf weiteres. Ausgenommen sind ebenfalls Reisende, die Kanada lediglich im Transit betreten. Allerdings ist Voraussetzung für Reiseantritt, dass Regelungen des Drittstaats eine Einreise dort erlauben. Deutsche Staatsangehörige benötigen für einen Transitaufenthalt eine elektronische Reisegenehmigung (eTA). Für den internationalen Transit gilt, dass während des Transfers der Transitbereich nicht verlassen werden darf und z.B. auch ein Terminalwechsel am gleichen Flughafen nicht möglich sein kann.

Details zur Umsetzung dieser Regelung und eine Übersicht über die Ausnahmen vom Einreisestopp finden Sie hier.

Für stets aktuelle Informationen informieren Sie sich auf den Reise- und Sicherheitshinweisen für Kanada des Auswärtigen Amtes.

2. Einreise nach Deutschland

Wegen der weltweit stark eingeschränkten und weiter rückläufigen Flugverbindungen empfehlen wir Reisenden in Kanada, umgehend die Rückreise anzutreten und Ihren Rückflug ggf. vorzuverlegen. Sehr viele Fluglinien haben den Verkehr zwischen Kanada und Europa bereits suspendiert. Durch die Reisebeschränkungen innerhalb der EU wird es zu weiteren Reduzierungen des Flugverkehrs zwischen Kanada und der EU kommen. Bitte nutzen Sie die verbleibenden Flugkapazitäten.

Prüfen Sie unbedingt auch Ihren Versicherungsschutz: ist eine Erkrankung mit dem Coronavirus im Ausland abgedeckt oder hat Ihre Auslandskrankenversicherung möglicherweise Pandemien pauschal ausgeschlossen?

Die Bundesrepublik und die Bundesländer haben vereinbart, dass zukünftig keine Quarantäneverpflichtung mehr bei Einreise aus einem anderen EU-Mitgliedstaat, Schengenstaat oder aus Großbritannien bestehen soll.

Als erste Bundesländer haben Nordrhein-Westfalen und Rheinland- Pfalz die Verpflichtung mit Wirkung ab dem 15. Mai aufgehoben. Auch Baden-Württemberg, Bayern, das Saarland und Schleswig-Holstein haben die Quarantäneverpflichtung bei Einreise aus einem anderen EU-Mitgliedstaat, Schengenstaat oder aus Großbritannien aufgehoben.


Alle Einreisenden aus Drittstaaten., die nach mehr als einem Tag im Ausland in ihren Wohnsitz in Deutschland zurückkehren, benötigen weiterhin eine obligatorische zweiwöchige Quarantäne .


Bitte erkundigen Sie sich auf der Webseite des jeweiligen Bundeslandes, in das Sie einreisen wollen, ob und ab welchem Zeitpunkt die Quarantänepflicht für Einreisen aus EU-Mitgliedstaaten aufgehoben wurde und welche genauen Vorschriften für Einreisen aus Drittstaaten bestehen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite des Bundesinnenministeriums.

Den Auslandsvertretungen in Kanada ist es leider nicht möglich, Sie bei der Reiseplanung oder Umbuchung zu unterstützen. Bitte wenden Sie sich umgehend an Ihre Fluggesellschaft,  Ihr Reisebüro oder alternativ an andere Fluggesellschaften, um Ihre Rückreise zu organisieren. Bitte informieren Sie sich im Fall einer Zwischenlandung in einem Drittland auch über die dortigen Ein- und Durchreise-Bestimmungen, z.B. anhand der Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts.

Die Reisewarnung des Auswärtigen Amts ist primär an Touristen gerichtet. Allerdings kann auch im Falle eines längerfristigen Aufenthalts in Kanada eine frühzeitige Abreise zu empfehlen sein. Wer bleibt, nimmt in Kauf, womöglich auf längere Zeit in Kanada bleiben zu müssen.

Gerade im Falle minderjähriger Austauschschüler raten wir deshalb zu einer besonders sorgsamen Abwägung der möglichen Risiken eines weiteren Aufenthalts in Kanada.

Generell sollten folgende Aspekte und mögliche Konsequenzen beachtet werden:

  • Die Lage bezüglich der Ausbreitung des Coronavirus ist auch in den Kanada sehr ernst. Das öffentliche Leben ist stark eingeschränkt; Schulen und andere Bildungseinrichtungen sind zu einem großen Teil geschlossen. Diese Maßnahmen könnten in den nächsten Wochen weiter ausgeweitet werden; ein weiterer Anstieg der Fallzahlen ist zu erwarten.
  • Der transatlantische Flugverkehr ist bereits stark eingeschränkt und es kann abhängig von der Entwicklung der Lage zu weiteren Einschränkungen kommen.
  • Die Gesundheitssysteme in einigen Regionen Kanadas sind bereits jetzt äußerst belastet. Überlastungen der Gesundheitssysteme sind möglich. Andere Gesundheitsbehandlungen, wie z.B. Zahnbehandlungen könnten dadurch ebenfalls eingeschränkt werden.
  • Der eigene Auslandskrankenversicherungsschutz sollte dringend daraufhin überprüft werden, inwiefern eine Behandlung von Covid19 im Ausland abgedeckt wäre, oder ob die Versicherung sogar eine Ausschlussklausel für den Fall einer Pandemie enthält.
  • Für den Fall, dass die besuchte Bildungseinrichtung für den restlichen geplanten Aufenthaltszeitraum ganz oder zu einem großen Teil geschlossen wird, muss überlegt werden ob der Aufenthalt in dieser ernsten Lage weiter sinnvoll ist.
  • Sofern Austauschschüler*innen oder Student*innen in den Kanada erkranken sollten, ist ein Besuch von Angehörigen aus Deutschland nach den jetzt geltenden Einreiseregelungen Kanadas in aller Regel nicht möglich.


Wenn ihr Aufenthaltstitel in Kanada abläuft, kann durch Sie nach Auskunft der kanadischen Einwanderungsbehörde IRCC ein Antrag auf Verlängerung gestellt werden. Durch einen sog. „implied status“ ist es Ihnen gestattet, sich als Ausländer weiterhin legal in Kanada aufzuhalten.


Für detaillierte Fragen zu Ihrem Aufenthaltstatus bzw. bei drohender Überschreitung des erlaubten Aufenthaltszeitraums empfehlen wir Ihnen die Kontaktaufnahme mit der zuständigen kanadischen Einwanderungsbehörde IRCC, die Ihnen hierzu verbindliche Auskünfte erteilen kann.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite der kanadischen Regierung zu COVID-19

unter folgendem Link: https://www.canada.ca/en/immigration-refugees-citizenship/services/coronavirus-special-measures.html

In Kanada ist der Transit derzeit zulässig. Allerdings ist Voraussetzung für Reiseantritt, dass

Regelungen des Drittstaats eine Einreise dort erlauben. Deutsche Staatsangehörige, die auf

dem Luftweg nach Kanada ein- bzw. durchreisen wollen, müssen vor Reiseantritt eine

elektronische Einreiseerlaubnis (electronic Travel Authorization - eTA) beantragen. Die

elektronische Einreisegenehmigung ist vor Antritt der Flugreise gegen eine Gebühr von 7

CAD (ca. 5 Euro) auf der Webseite der kanadischen Regierung beantragen:

https://www.canada.ca/en/immigration-refugees-citizenship/services/visit-canada/eta/facts-de.html

Lagen können sich schnell verändern und entwickeln. Wir empfehlen Ihnen:

- Verfolgen Sie Nachrichten

- Achten Sie auf einen ausreichenden Reisekrankenversicherungsschutz

- Abonnieren Sie unseren Newsletter oder nutzen Sie unsere App „Sicher Reisen“

- Registrieren Sie sich in unserer Krisenvorsorgeliste

Eine Übersicht über die Informationsangebote der Bundesregierung zum Cornoavirus in Deutschland finden Sie hier.



nach oben