Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Beantragung eines Erbscheins

22.01.2018 - Artikel

Im deutschen Recht geht der Nachlass einer verstorbenen Person (im Deutschen Erblasser genannt) unmittelbar auf den oder die Erben über. Um über Nachlass in Deutschland verfügen zu können (z.B. in Grundstück- oder Bankangelegenheiten), muss häufig ein von einem deutschen Nachlassgericht erteilter Erbschein oder ein Testamentsvollstreckerzeugnis vorgelegt werden. Bitte beachten Sie: Am Generalkonsulat Toronto kann nur der Antrag gestellt werden; die Erbscheinserteilung erfolgt durch das deutsche Nachlassgericht.

Der Antrag eines Erbscheins beinhaltet u.a. eine eidesstattliche Versicherung und muss daher vom zuständigen Nachlassgericht oder einem Notar in Deutschland beurkundet werden. In Kanada kann eine Versicherung an Eides statt durch einen hierzu ermächtigten Konsularbeamten am deutschen Generalkonsulat Toronto abgenommen werden.

Zur Beantragung eines Erbscheins bieten wir Ihnen einen Fragebogen als Download an, der zur Vorbereitung eines Erbscheinsantrags dient. Bitte drucken Sie den Fragebogen aus, füllen ihn vollständig aus und übermitteln Ihnen zusammen mit den erforderlichen Nachweisen an das deutsche Generalkonsulat Toronto. Jeweils abhängig von den Familienverhältnissen müssen Dokumente eingereicht werden, die die Angaben im Antrag belegen (Personenstandsurkunden, Testamente, etc.).

Auf der Grundlage Ihres Fragebogens wird am deutschen Generalkonsulat Toronto ein Erbscheinsantrag entworfen und Sie werden anschließend zur Vereinbarung eines Termins für die Beurkundung der Erbscheinsverhandlung kontaktieren.  Aufgrund der großen Anzahl eingehender Erbscheinsanträge wird darauf hingewiesen, dass die Bearbeitung Ihres Antrages mehrere Monate dauern kann. Die Bearbeitung der Eingänge erfolgt in chronologischer Reihenfolge.

Für die Beurkundung wird eine Gebühr anfallen, die in bar oder per Kreditkarte zu entrichten ist. Die Gebühr richtet sich nach dem Wert des Nachlasses und wird Ihnen bei der Terminvereinbarung mitgeteilt.

Nach Beurkundung muss der Antrag von Ihnen zusammen mit beglaubigten Kopien der erforderlichen Personenstandsurkunden an das zuständige Nachlassgericht in Deutschland übersandt werden. Das Nachlassgericht wird für die Erteilung eines Erbscheins eine weitere Gebühr erheben.

Weitere Informationen

Verwandte Inhalte

nach oben