Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Lebensbescheinigung

Ältere Frau vor einem Laptop zuhause

Rente, © colourbox

Artikel

Empfänger einer deutschen Rente müssen der Rentenbehörde in Deutschland einmal jährlich eine sogenannte Lebensbescheinigung vorlegen, um den Weiterbezug ihrer Rente zu gewährleisten.

Wichtige Hinweise der Deutschen Rentenversicherung (DRV) zu den Auswirkungen der Covid19-Pandemie auf die Ausstellung von Lebensbescheinigungen und Rentenzahlungen im Ausland

Bitte beachten Sie, dass die folgenden Hinweise unter Mitwirkung der DRV erstellt wurden und nur für deren Rentenzahlungen verbindlich sind. Bei Lebensbescheinigungen und Rentenzahlungen anderer Versorgungsträger (z.B. Versorgungswerke oder private Rentenversicherer) gibt es möglicherweise andere Regelungen, die im Einzelfall abzuklären und zu beachten wären.

 1. Vereinfachtes Verfahren für Lebensbescheinigungen der DRV im Jahr 2020

Aufgrund der weltweiten Situation, in der Menschen aufgefordert sind, zu Hause zu bleiben und viele Behörden und Ämter ihren Kundenverkehr eingestellt oder stark eingeschränkt haben, möchte die DRV darauf hinweisen, dass es bei Lebensbescheinigungen für das Jahr 2020 für alle Rentenberechtigten im Ausland ein vereinfachtes Verfahren geben wird. Eine Bestätigung der Lebensbescheinigung durch eine Behörde / amtliche Stelle im jeweiligen Wohnsitzland wird nicht erforderlich sein. Die Rentenempfänger füllen die Lebensbescheinigungen selbst aus und senden diese direkt (ohne Bestätigung einer amtlichen Stelle) an die DRV zurück. Die DRV wird die Rentenberechtigten unmittelbar im Anschreiben zur Lebensbescheinigung über dieses vereinfachte Verfahren informieren. Zudem werden auf den Internetseiten der Deutschen Post AG / Renten Service und der Deutschen Rentenversicherung entsprechende Hinweise zum vereinfachten Verfahren zur Verfügung gestellt, falls das Anschreiben mit dem Lebensbescheinigungs-Formular den Rentenberechtigten nicht erreicht haben sollte.

 2. Begutachtungen

Gegenwärtig werden keine ärztlichen Begutachtungen im Zusammenhang mit Anträgen auf Erwerbsminderungsrenten durchgeführt; dies betrifft auch Rentenverfahren mit Auslandsbezug. 

3. Beeinträchtigung der Postzustellung von Schecks in das Ausland

Im Hinblick darauf, dass Rentenempfänger ihre deutsche Rente unter anderem auch per Scheck (insbesondere USA und Kanada sowie Italien) erhalten, wird darauf hingewiesen, dass es aktuell sowohl beim internationalen Postverkehr als auch bei der lokalen Postzustellung zu Beeinträchtigungen und Verzögerungen kommen kann. Dies kann dazu führen, dass Rentenberechtigte den Scheck verspätet oder teilweise gar nicht zugestellt bekommen.

Die DRV möchte daher rein vorsorglich auf die Möglichkeit einer Umstellung von Scheckzahlung auf Kontozahlung hinweisen. Nähere Informationen bezüglich der Zahlungserklärung finden Rentenberechtigte auf der Internetseite des Deutsche Post - Renten Service:

Bei möglichen Einschränkungen des Kundenverkehrs von Banken und Geldinstituten gelten folgende Erleichterungen, falls die Bank keine Bestätigung der Zahlungserklärung vornehmen sollte bzw. der Rentenberechtigte sein Geldinstitut derzeit nicht aufsuchen kann: 

Anstelle einer Bankbestätigung genügt auch ein aktueller Kontoauszug (nicht älter als 30 Tage), aus dem die Angaben zur Bankverbindung des Rentenberechtigten hervorgehen. Die Zahlungserklärung und evtl. der Kontoauszug mit den Angaben zur Bankverbindung können per Post/Fax/E-Mail an die Deutsche Post AG, Renten Service geschickt werden:

 Deutsche Post AG
Niederlassung Renten Service
13496 Berlin
Germany
E-Mail: rentenservice@deutschepost.de
Telefon: +49 221 5692-777


Empfänger einer deutschen Rente erhalten einmal jährlich eine „Erklärung zum Weiterbezug einer Rente aus der Bundesrepublik Deutschland (Lebensbescheinigung)“. Das Formular wird dem Rentenempfänger direkt von der zuständigen Rentenbehörde in Deutschland zugeschickt. Bitte beachten Sie die mit dem Formular übersandten Hinweise, da diese wichtige Informationen für Sie enthalten.

Das unterschriebene und beglaubigte Formular muss innerhalb der auf dem Formular genannten Frist an die zuständige Behörde zurück gesandt werden. Wenn bis zum Fristablauf kein Rücklauf der Lebensbescheinigung festgestellt wird, versendet die zuständige Behörde eine erneute Aufforderung. Wird auch dieser nicht nachgekommen, wird die Rentenzahlung zunächst eingestellt.

Wann wird die Lebensbescheinigung versandt?

Lebensbescheinigungen werden - abhängig von der Rentenversicherung - in der Regel bis etwa Mitte Juli eines jeden Jahres versandt. Sollten Sie zu diesem Zeitpunkt keine Lebensbescheinigung erhalten haben, wenden Sie sich bitte direkt an Ihre Rentenbehörde. Die deutschen Auslandsvertretungen sind bei dem Versand der Lebensbescheinigungen nicht beteiligt und können keine Auskünfte zum Verbleib von Lebensbescheinigungen geben.

Wer kann die Unterschrift auf der Lebensbescheinigung bestätigen?

Die Unterschrift auf der Lebensbescheinigung muss durch eine amtliche Stelle bestätigt werden. Sollte die empfangsberechtigte Person nicht mehr in der Lage sein, die Lebensbescheinigung eigenhändig zu unterschreiben, so kann stattdessen eine bevollmächtigte Person unterschreiben. Es muss jedoch sichergestellt sein, dass der Rentenbehörde die entsprechende Vollmacht vorliegt.

Die Unterschrift des Rentenemfängers auf Lebensbescheinigungen für die Altersrente kann ausnahmslos durch kanadische Behörden bestätigt werden.

Die folgenden Amtspersonen und Behörden können die Bestätigung der Unterschrift vornehmen:

- Human Resources and Social Development Canada/Service Canada
- kanadische Notare

abhängig von der Rentenversicherung auch:

- Banken

- deutsche Geistliche

Die Unterschrift der Verwaltung einer Seniorenresidenz oder eines Pflegeheims ist erfahrungsgemäß nicht ausreichend.

Wir empfehlen, sich an eine der oben aufgeführten Stellen zur Bestätigung der Unterschrift zu wenden.

Bitte beachten Sie, dass in einigen Fällen eine zusätzliche Beglaubigung der kanadischen Unterschriftsbestätigung durch eine deutsche Auslandsvertretung erforderlich sein kann. Sollte eine Beglaubigung durch eine deutsche Auslandsvertretung in Ihrem Fall erforderlich sein, wird Ihr Formular einen entsprechenden Hinweis enthalten.

Bitte senden Sie in diesem Fall die Lebensbescheinigung vollständig ausgefüllt, unterschrieben und von einer der der oben aufgeführten Stellen beglaubigt an die zuständige deutsche Auslandsvertretung. Eine persönliche Vorsprache hierfür bei der deutschen Auslandsvertretung ist NICHT erforderlich

Im Ausnahmefall kann Ihre Unterschrift direkt bei einer deutschen Auslandsvertretung beglaubigt werden. Rentenempfänger müssen grundsätzlich persönlich bei der deutschen Auslandsvertretung vorsprechen und geeignete Nachweise zu ihrer Identität und Staatsangehörigkeit (in der Regel: gültiger Reisepass) vorlegen.

Weitere Informationen

Verwandte Inhalte

nach oben